Litauen: Neues Wahrzeichen in Vilnius

Mit dem MO Museum, das am 18. Oktober eröffnet wird, bekommt die litauische Hauptstadt Vilnius einen neuen kulturellen Anziehungspunkt. Es widmet sich Künstlern und Kunst aus Litauen seit 1960, die hinter dem Eisernen Vorhang für die Weltöffentlichkeit unsichtbar waren, und beleuchtet die vielfältigen Verbindungen zur globalen Kunstszene. Mit dem MO erhält Litauens Hauptstadt zugleich ein neues architektonisches Wahrzeichen: Der Architekt Daniel Libeskind, der auch das Jüdische Museum Berlin konzipierte, entwarf es als Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart Litauens. Das MO Museum ist als lebendiger öffentlicher Raum angelegt, in dem sich Einheimische und Gäste begegnen und austauschen. Eine breite Treppe verbindet den frei zugänglichen Skulpturengarten mit einer Dachterrasse – auch diese ist für jedermann offen. Mit einem Buchladen und einem Café lädt das MO auch über die Ausstellungen hinaus zum Verweilen ein. Ein multifunktionales Veranstaltungszentrum ergänzt die zwei Ausstellungshallen.

Quelle: tip

Vom: 04.09.2018