Pioniere mit Vorreiterrolle

Presseschau
  • Erschienen am 11.11.2006
  • Zeitung: Busplaner - Ausgabe 11/2006, Seite 32-34

Seit über 40 Jahren ist der Paketer Wolff Ost-Reisen als Spezialist für Busreisen nach Mittel- und Osteuropa auf dem Markt. Im Interview spricht Kirsten Wolff über die Reiseländer, die einst hinter dem Eisernen Vorhang lagen und heute zu den dynamischsten Urlaubsdestinationen zählen.

busplaner: Was darf man denn unter dem Begriff Osteuropa verstehen?
Kirsten Wolff: Wir verwenden in unseren Katalogen den Titel "Mittel- und Osteuropa", da klassische Reiseziele östlich von Deutschland, z. B. Polen und Tschechien, mit der Bezeichnung Osteuropa ihre Probleme haben und sich als Mitteleuropäer verstehen. So gesehen ist Osteuropa weiter nach Osten gewandert. Mittel- und Osteuropa umfassen "bei Wolff" Polen, Tschechien, Ungarn, die Slowakei, das Baltikum, Russland, die Ukraine sowie die Balkanstaaten in Südosteuropa, die ein immer bedeutender Faktor werden. In diesem Bereich bieten wir alle Länder als Reiseziele an, dazu kommen noch weiter östlich die Seidenstraße (Usbekistan) und China.

Was macht für Sie den besonderen Reiz dieser Länder aus?
Kirsten Wolff: All diese Länder sind Kulturländer mit einem reichen kulturellen und geschichtlichen Erbe. Groß geschrieben werden in diesen Ländern auch Gastfreundschaft und Lebensfreude. Dies ist eigentlich umso erstaunlicher, da die Menschen im Lauf der Geschichte oft nicht viel Grund zu feiern hatten, aber vielleicht ist es ja gerade deswegen. Diese Gastfreundschaft und das Fröhlichsein in der Gemeinschaft ist auch für den Gast im Rahmen der Reise erlebbar. Dazu kommen in den jeweiligen Ländern je eine einzigartige Küche und eine große Vielfalt der Landschaftsformen.

(..)
Wie haben sich in diesen Jahren die touristischen Standards in den Ländern gewandelt?
Kirsten Wolff: Da herrscht mittlerweile internationaler Standard, zu internationalen Preisen selbstverständlich. Darüber wundern sich die Kunden dann manchmal. Da wird dann etwa von einem Gast an der Hotelbar positiv vermerkt, dass "Original Campari" ausgeschenkt wird und dann sind die Leute verwundert, wenn sie auch einen international üblichen Preis dafür bezahlen müssen. Internationale Leistungen bedeuten eben auch international übliche Preise.

Deckt dieses Angebot alle touristischen Ziele ab?
Kirsten Wolff: Im Bereich der Drei- und Vier-Sterne-Häuser, die wir in der Regel im Programm haben, gibt es in allen Ländern ein breites Angebot. Der Großteil der Häuser ist neu oder aber umfassend renoviert. Vor allem im Baltikum wächst die Zahl der Hotels rasant. Dies auch, wie gesagt, zu einem international üblichen Standard in allen Ländern, allerdings mit Ausnahme von Russland, wo dies nicht immer der Fall ist. Dort gibt es einfach zu wenig Investitionen im guten Drei- und Vier-Sterne-Bereich, hier überwiegen die Neueröffnungen im internationalen Vier- und Fünf-Sterne-Bereich, der eher Business-Gäste anspricht. Es gibt in Osteuropa mittlerweile aber auch gute Zwei-Sterne-Hotels, die dieses Spektrum gut abdecken. Somit ist für jede Gruppe etwas dabei.

(..)
Welche Gruppen interessieren sich denn besonders für Ziele in Osteuropa?
Kirsten Wolff: Es sind Reisende, die Land und Leute kennen lernen wollen. Menschen, die häufig an Kunst und Kultur interessiert sind. (..) Heute sind die Länder einfach als touristische Ziele interessant und sprechen ein breites Spektrum an Zielgruppen an.

(..)
Albanien ist ja für viele fast ein weißer Fleck auf der Landkarte, wie wurde dieses neue Ziel angenommen?
Kirsten Wolff: Erste Buchungen kamen aus der Schweiz und Österreich, manchmal habe ich den Eindruck, dass die Österreicher generell etwas aufgeschlossener sind, als der deutsche Markt. (..)
Es gibt in Albanien mittlerweile gute private Restaurants, die Reiseleiter sind sehr gut, vor allem aber wird der Gast hier wirklich auf Händen getragen. Für 2007 wird Albanien erstaunlicherweise auch von unseren deutschen Kunden sehr gut angenommen. Es ist schön, hier als Wolff Ost-Reisen wieder einmal eine Pionier- und Vorreiterrolle übernommen zu haben.