Ehrung durch den Freundeskreis Furth-Domazlice

Chamer Zeitung
  • Erschienen am 23.02.2011
  • Zeitung: Chamer Zeitung

Zeitzeuge des Kalten Krieges und Wegbereiter

Harmut Wolff für seine Verdienste vom Freundeskreis-Furth im Wald Domazlice geehrt Furth im Wald.

Der Freundeskreis Furth im Wald-Domazlice hat mit Hartmut Wolff einen Mann geehrt, der sich lange vor der Wende der deutsch-tschechischen Beziehungen angenommen hatte. Der Chef von Wolff Ost-Reisen wurde als geduldiger Wegbereiter deutsch-tschechischer Beziehungen gewürdigt.
Wie Vorsitzender Hermann Plötz bemerkte, hatte das Unternehmen die Wiedereröffnung des Grenzüberganges Furth im Wald/Schafberg 1964 zum Anlass genommen, Busreisen in die CSSR beziehungsweise nach Prag anzubieten. Bereits eine Woche nach dem für die Stadt Furth denkwürdigen Tag sei der erste Wolffbus mit Gästen nach Prag gefahren. Mit Geduld, Hartnäckigkeit und Fleiß sei der Erfolg gekommen. (...)
Plötz nannte die tolerante und liebenswerte Grundeinstellung von Hartmut Wolff als Voraussetzung für den Erfolg seines Wirkens. Mit den Pragreisen sei erreicht worden, dass die damals "eher graue" Tschechoslowakei wiederentdeckt wurde. Tschechen und Deutsche seien zusammengekommen und es seine Vorurteile abgebaut worden.

Nach der "samtenene Revolution" 1990 habe für das Unternehmen Wolff eine neue Situation begonnen. Mit Kreativität sei dieses schwierige Kapitel gelöst worden. Das Busgeschäft sei verkauft worden, geboren wrde der Anbieter von Komplettangeboten an die deutsche Buswirtschaft. Heute fahren Gäste auf der Seidenstraße Richtung China. (...)

Hermann Plötz (links) zeichnete Hartmut Wolff mit einer Urkunde für dessen Bemühungen um die deutsch-tschechische Verständigung aus.