Rumänien

Einreise und Fakten

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Rumänien liegt in Südosteuropa. Das Land grenzt im Norden an die Ukraine, im Osten an die Republik Moldau, im Süden an Bulgarien, im Südwesten an Serbien und im Westen an Ungarn. Im Südosten bildet das Schwarze Meer die natürliche Grenze. Die Küstenlänge beträgt 245 km.

Fläche: 237.500 km².

Verwaltungsstruktur: 41 Bezirke (Judete) und der Hauptstadtbezirk Bukarest.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 19 Millionen

Städte:

Bukarest (Bucuresti - Hauptstadt) ca. 1,68 Millionen

Cluj-Napoca (Klausenburg) ca. 309.100

Timisoara (Temeschwar, Temeschburg) ca. 304.500

Iasi (Jassy) ca. 263.400

Constanta (Konstanza) ca. 254.700

Craiova (Kragau) ca. 243.800

Galati (Galatz) ca. 231.200

Brasov (Kronstadt) ca. 228.000

Ploiesti ca. 197.500

Oradea (Großwardein) ca. 183.100

Braila ca. 168.400

Sibiu (Hermannstadt) ca. 137.000

Bacau ca. 133.500

Baia Mare (Frauenbach) ca. 114.900

Sprache

Die Amtssprache des Landes ist Rumänisch. In den Grenzgebieten wird zum Teil Ungarisch, Serbisch, Ukrainisch, Armenisch oder Jiddisch gesprochen. Französisch ist weit verbreitet. In Transsilvanien wird häufig Deutsch gesprochen, in den Touristengebieten oft auch Englisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde (= Osteuropäische Zeit).

Da auch in Rumänien die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten.

Stromspannung

220/230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Es können zweipolige Stecker verwendet werden.

Telefon/Post

Post

Luftpostsendungen im innereuropäischen Postverkehr sind etwa 1 Woche unterwegs.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Rumänien ist 0040, die Vorwahl von Rumänien nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. In Rumänien gibt es Telefonkarten (beim Postamt oder Zeitungskiosk). Ferngespräche mit Telefonkarten sind erheblich preiswerter als aus den Hotels.

NOTRUFNUMMER: Europaweite Notrufnummer 112 oder Unfallrettung 961, Feuerwehr 981, Polizei 955.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Rumänien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .ro

Feiertage

Im Jahr 2017:

1. und 2. Januar (Neujahr)

24. Januar (Vereinigung der rumänischen Fürstentümer)

1. Mai (Tag der Arbeit)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

30. November (Heiliger Apostel Andreas)

1. Dezember (Nationalfeiertag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Orthodoxe Feiertage:

17. April (Ostermontag)

5. Juni (Pfingstmontag)

Die Hauptferienzeit ist im Juli und August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 9-12, 13-15 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Sa von 8-18 Uhr, teilweise auch bis 21 Uhr; So etwa 8-12 Uhr. Es gibt saisonbedingte Unterschiede;

Büros: Mo bis Fr 7-15.30 Uhr, Sa 7-12.30 Uhr;

Post: Mo bis Fr 7.30-19 Uhr, Sa 9-14 Uhr.

Kleidung

Während der Hauptreisezeit von Mai bis September sollte man Übergangskleidung bzw. Sommerkleidung mitnehmen. Im Winter ist unbedingt warme, wetterfeste Kleidung erforderlich.

Land und Leute

Geschichte/Politik

Ab dem fünften Jahrhundert gehörten die Rumänen zu Ostrom und übernahmen die orientalisch-byzantinische Kultur. In der Folgezeit fielen die Hunnen ein, dann die Magyaren. Ab dem 13. Jahrhundert kamen deutsche Siedler ins Land. Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert herrschten die Türken, die ab dem 18. Jahrhundert den Russen weichen mussten. 1859 wurden die zwei Fürstentümer "Moldau" und "Walachei", die sich inzwischen gebildet hatten, zu Rumänien vereinigt. Rumänien wurde 1881 ein Königreich. Nach Landstreitigkeiten zwischen Rumänien und Russland trat Rumänien gegen Russland 1941 in den Krieg ein. 10 Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges wurde Rumänien 1955 Mitglied der UNO.

1999 wurde erstmalig über den Beitritt Rumäniens in die EU verhandelt, seit dem 1. Januar 2007 ist Rumänien ein Mitgliedstaat der EU.

Wirtschaft

Früher war Rumänien fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägt, obwohl die Erträge aufgrund der mangelhaften Qualität der Böden nicht sehr hoch waren. Deshalb wurde in den letzten Jahren die Grundstoff- und Schwerindustrie (es gibt eine Reihe von Eisen- und Stahlhütten) sowie die Erdölförderung ausgebaut.

Der Tourismus wird (vor allem an der Schwarzmeerküste) nach Möglichkeit gefördert; eine große Rolle spielt er jedoch noch nicht.

Religion

Etwa 87 Prozent der Bevölkerung gehören der rumänisch-orthodoxen Kirche an, 5,1 Prozent sind Katholiken und 3,5 Prozent Anhänger der Reformierten Kirche. Die religiösen Minderheiten wie Griechisch-Orthodoxe, Pfingstchristen, Baptisten, Juden und Muslime machen zusammen etwa 5 Prozent der Bevölkerung aus.

Vegetation

Die Karpatengebirge sind auf Wanderer eingerichtet - mit Wanderwegen und Hinweisschildern. Wanderungen führen in alle Himmelsrichtungen - auch nach oben bis zur 2.507 Meter hohen Omul-Spitze. Unterwegs begegnet man allen einschlägigen Gebirgsblumen, auch Edelweiß und Enzian sowie der Nelke Piatra Craiolui, die nur dort wächst.

Tierwelt

Es gibt neben Greifvögeln wie Steinadler und Habicht auch Rot- und Schwarzwild. Gelegentlich sieht man den mächtigen Karpatenhirsch, Fuchs und Luchs, hier und da auch Wölfe und Bären. Gegen hohe Gebühren darf in den Karpaten gejagt werden. Es gibt touristische Jagdprogramme. Angeln in den vielen Bergflüssen und Bergseen ist beliebt (Forellen und Äschen, Karpfen und Huchen, Weißfische und Störe).

Gebräuche, Kulinarisches

Kulinarisches

Die rumänische Küche ist recht schlicht, wirkt jedoch durch die vielen Elemente fremder Völker, die in die Küche integriert wurden, zuweilen geradezu raffiniert. Man würzt gut, nicht allzu scharf, sondern sehr ausgewogen. Es gibt viele Eintöpfe mit Fleisch, Bohnen und Kohl. Auch Speisen mit Eiern, Milch und Käse sind häufig. Oft kann man Maisbrei bekommen - als Beilage oder als Hauptgericht. Den isst man, wie er aus dem Topf kommt, oder gebraten. Auch Hackfleischröllchen sind üblich, die am Holzkohlenfeuer gebraten werden. Aber auch Steaks und Schnitzel sind traditionelle Bestandteile der Speisekarte.

Fische werden sehr gern gegessen, und die Rumänen kennen viele Arten, sie zuzubereiten - besonders die Karpfen, die preiswert sind.

Der rumänische Wein ist hervorragend, meist von Natur eher süß. Viele Rumänen trinken ihn mit Wasser gemischt. Das Nationalgetränk ist ein Zwetschgenschnaps, der "Tuika", den man aus langhalsigen Fläschchen trinkt.

Sitten und Gebräuche

Volkskunst und Brauchtum sind sehr verbreitet. Es gibt schöne, bunte, oft reich bestickte Trachten. Auch winzige Orte haben volkskundliche Museen, in denen die Tradition gepflegt wird. Alle christlichen Festtage werden temperamentvoll gefeiert und jede Dorfhochzeit ist ein großes Schauspiel. Überall gibt es Volksmusik- und Theater-Gruppen.

Souvenirs

Seit undenklichen Zeiten wird in Rumänien Kunsthandwerkliches hergestellt: bunt bestickte Blusen und Hemden, Teppiche und Wandbehänge, auch viel Holzgeschnitztes. Kostbar sind Hinterglas-Malereien, die nach wie vor angefertigt werden - meist mit religiösen Motiven.

Reisegut

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch, für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Taffia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger;

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 16 Liter Bier;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro bei Einreise auf dem Landweg und Flüssen oder 430 Euro für Flug- und Seereisende; jeweils 175 Euro für Reisende unter 15 Jahren.

Die Abgabenbefreiung wird nicht gewährt:

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Außerdem dürfen bis zu 10 l Treibstoff in Reservekanistern eingeführt werden.

VERBOTEN ist die Einfuhr:

- von tierischen Produkten (Fleisch, Milch und Molkereierzeugnissen), wenn sie nicht in verschlossenen Konservendosen verpackt sind;

- von Rauschgift;

- pornografischen Materialien u.Ä.

Gegenstände von höherem rumänischen Marktwert (z.B. Computer, Laptop, Drucker etc.), Schmuck und Kunstgegenstände müssen schriftlich DEKLARIERT werden.

AUSFUHR: KUNSTGEGENSTÄNDE von musealem Wert, alte Bücher u.Ä. dürfen nur mit Genehmigung der Zentralen Staatskommission für das Nationale Kulturgut, Bukarest, ausgeführt werden.

AUSFUHRVERBOT besteht für Nahrungsmittel aller Art sowie für Waren, die ursprünglich von Rumänien importiert worden sind.

Klima und Wetter

Klimainformationen

Das Klima lässt sich als gemäßigtes Kontinentalklima bezeichnen. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt in etwa zwischen 5°C in den Karpaten und 11°C an der Küste. Die Temperaturen im Sommer betragen durchschnittlich 25°C. Die Winter sind sehr kalt. Im Januar und Februar sind Temperaturen von -20°C keine Seltenheit.

Beste Reisezeit

Mai bis September.

Gesundheit

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Rumänien ist malaria-frei.

Ärztliche Hilfe

BUKAREST: Dr. Wargha Enayati, B-dul. Unirii, Bloc 15,, Bukarest, Tel. (021) 336 16 96.

Geld und Umtausch

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Leu ( l)

1 Leu = 100 Bani.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 4,59 l

1 US-$ = ca. 3,89 l

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - Schriftliche Deklaration bei Einreise in Rumänien aus einem Nicht-EU-Land sowie Ausreise aus Rumänien in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtausch: Dies ist nur bei den autorisierten Stellen gestattet. Umtauschquittungen sind gut aufbewahren (für Rücktausch oder bei Devisenkontrollen bei Ausreise).

Internationale Kreditkarten: Ja (EuroCard/MasterCard, American Express, Diners Club, Visa) - Kreditkarten werden in den meisten Hotels, Mietwagenfirmen und in einigen Restaurants zunehmend als Zahlungsmittel akzeptiert. In ländlichen Regionen empfiehlt sich nach wie vor die Mitnahme von Bargeld.

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebungen sind mit Kreditkarten und mit der Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) möglich.

Reiseschecks: Ja - Sie spielen aber nur eine geringe Rolle. Reiseschecks in Euro oder US-$ werden in einigen Banken in Lei getauscht.

Rücktausch: Dies ist nur gegen Vorlage der Umtauschquittungen möglich.

Wichtige Adressen

Auskunftstellen

Botschaften und Konsulate

Von Deutschland

HERMANNSTADT siehe Sibiu

Von Deutschland

TEMESVAR siehe Timisoara

Ärztliche Hilfe

BUKAREST: Dr. Wargha Enayati, B-dul. Unirii, Bloc 15,, Bukarest, Tel. (021) 336 16 96.

Reisetipps
Reisehinweise

Reisehinweise

Zurzeit liegt kein Reisehinweis vor.

Bitte beachten Sie auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen".

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Am internationalen Flughafen in Bukarest drängen nicht-legale Taxianbieter gelegentlich Reisenden ihre Fahrdienste auf. Reisende sollten sich auf solche Angebote nicht einlassen und stattdessen registrierte Taxis benutzen.

* Gewarnt wird in Rumänien vor Taschendieben und Trickbetrügern, die sich manchmal als Polizeibeamte in Zivil ausgeben.

* In letzter Zeit kam es durch Manipulation von Bankautomaten verstärkt auch zu Kreditkartenbetrug.

* In Rumänien - auch in Bukarest - gibt es einige herrenlose Hunde, die in der Gegend herumstreunen. Manche verhalten sich auch aggressiv gegenüber Menschen. Hunderudeln sollte man generell fern bleiben.

* Drogenbesitz und -verteilung kann mit Haftstrafen von 3 bis 25 Jahren geahndet werden.

* Wird gegen einen Ausländer ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet, so kann ein Ausreiseverbot verhängt werden, das erst aufgehoben wird, wenn der Sachverhalt geklärt ist.

* Besondere Vorsicht im Straßenverkehr wird empfohlen. Rumänien nimmt im Vergleich der EU-Länder einen vorderen Platz ein, wenn es um die Anzahl der tödlichen Verkehrsunfälle geht. Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit sollten vermieden werden.

* Auch kleinere Verkehrsverstöße können schnell zum Entzug des Führerscheins und zur Verhängung eines Fahrverbotes (dies gilt nur in Rumänien) führen.

* Sexueller Kontakt mit Minderjährigen (bis 18 Jahre) ist verboten.

* Es gilt die 0,0 Promillegrenze. Wer einen Fahrzeugunfall unter Alkoholeinfluss mit fahrlässiger Tötung verursacht hat, muss mit Haftstrafen von 5 bis zu 15 Jahren rechnen.

* Das Fotografieren militärisch wichtiger Anlagen (Häfen, Bahnanlagen, Brücken, Flugplätze, bewachte Gebäude, Grenzposten) ist verboten.

* Von "wildem" Camping oder Zelten wird abgeraten, es sollten nur die ausgewiesenen Plätze benutzt werden.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.


© 2001 Alle Rechte bei TIP Gesellschaft für Touristik-Informations-Programme mbH, München. Datenbankstand vom: 14.11.2017