Mazedonien

Einreise und Fakten

Einreise für Deutsche

Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind:

- mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass oder Personalausweis (PA ist zulässig, jedoch gibt es jedoch damit eventuell Verzögerungen bei der Einreise)

- Rück- oder Weiterreiseticket

Landesdaten

Lage

Die Republik Mazedonien grenzt im Norden an Kosovo und Serbien, im Osten an Bulgarien, im Süden an Griechenland und im Westen an Albanien. Mazedonien wurde mit dem offiziellen Namen "Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien" von den Vereinten Nationen anerkannt.

Fläche: 25.713 km².

Verwaltungsstruktur: 84 Gemeinden.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 2,1 Millionen.

Städte:

Skopje (Hauptstadt) ca. 486.600

Kumanovo ca. 118.800

Bitola ca. 84.900

Tetovo ca. 76.900

Prilep ca. 73.700

Veles ca. 57.600

Sprache

Die Amtssprache des Landes ist Mazedonisch. Außerdem wird noch Albanisch, Türkisch und Serbokroatisch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Mazedonien ist 00389, von Mazedonien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Telefonkarten sind an Kiosken und auf Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 192, Feuerwehr 193, Unfallrettung 194.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 1900/2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Mazedonien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .mk

Einige Internetcafés gibt es in Skopje und Ohrid.

Feiertage

Im Jahr 2017:

1. Januar (Neujahr)

2. Januar (Neujahrs-Feiertag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

24. Mai (St.-Kyrill-und-Method-Tag)

2. August (Tag der Republik; Gedenktag des Ilinden-Aufstandes)

8. September (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

11. Oktober (Gedenktag des Oktober-Aufstandes)

23. Oktober (Tag der mazedonischen Revolution)

8. Dezember (St.-Kliment-Ohridski-Tag)

25. Dezember (Weihnachten)

Wenn ein staatlicher Feiertag auf den Samstag oder Sonntag fällt, ist der nächstfolgende Arbeitstag frei.

Orthodoxe Feiertage:

7. Januar (Weihnachten)

17. April (Ostermontag)

Islamischer Feiertag (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

27. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

Im Jahr 2018 dauert der Ramadan vom 16. Mai bis zum 14. Juni.

Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

Die Hauptferienzeit ist im Juli und August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8-19 Uhr, Sa 8-12 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 8-20 Uhr, Sa 8-14 Uhr;

Post: Mo bis Fr 7-19 Uhr, Sa 7-13 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 7/8-15/16 Uhr.

Kleidung

Während des Sommers sollte man leichte Sommerkleidung mitnehmen. Für die Abende braucht man wärmere Sachen zum Überziehen, denn es kühlt oft empfindlich ab. Im Winter benötigt man gute, warme Kleidung und festes Schuhwerk. Eine Regenjacke sollte man über das Jahr hinweg immer dabeihaben.

Land und Leute

Religion

Ungefähr 67 Prozent der Bevölkerung sind Angehörige der mazedonisch-orthodoxen Kirche, ca. 30 Prozent sind Muslime, außerdem gibt es noch eine serbisch-orthodoxe Minderheit und Katholiken.

Vegetation

Während im Zentrum Mazedoniens die Landschaft von Weidenlandschaft und Macchie, dem immergrünen Buschwald des Mittelmeergebietes, bestimmt wird, gibt es im Gebirgsraum Pflanzen eurosibirischer Herkunft sowie artenreiche Mischwälder aus Buchen, Kastanien, Kiefern (u.a. die sehr seltene Molika-Kiefer) und Tannen. Etwa 40 Prozent der Fläche Mazedoniens sind bewaldet. Die Seenlandschaft im Südwesten wird von Zypressen, Feigen-, Walnussbäumen und Eichen charakterisiert.

Tierwelt

In den dünn besiedelten Bergregionen hat sich eine artenreiche Tierwelt erhalten. Hier leben Braunbären, Wölfe, Steinböcke, Mufflons und Gämsen. Steinadler findet man noch in den westlichen Gebirgen. An den Seen leben u.a. Pelikane und Kormorane.

Klima und Wetter

Klimainformationen

In Mazedonien, das überwiegend Gebirgsland ist und Berge über 2.000 m vorweisen kann, herrscht Kontinentalklima. Es gibt heiße Sommer mit Durchschnittstemperaturen im Juli zwischen 20 und 23 °C. In den wärmsten Monaten des Jahres, Juli und August, klettern die Temperaturen auch über die 30 °C-Grenze. Mit Niederschlägen muss ganzjährig gerechnet werden. Im Januar, dem kältesten Monat des Jahres, werden Temperaturen zwischen -20 und 0 °C gemessen.

In den Gebirgen ist das Klima entsprechend der Höhe kälter - Extremwerte und starke Schneefälle sind keine Seltenheit.

Beste Reisezeit

Von Mai bis Oktober.

Gesundheit

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Mazedonien ist malaria-frei.

Geld und Umtausch

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Denar (Den)

1 Denar = 100 Deni.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 61,77 Den

1 US-$ = ca. 52,32 Den

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremd- und Landeswährung ab einem Wert von 10.000 Euro.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge

Ausfuhr Landeswährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge

Umtausch: Ausländische Währungen können problemlos in Banken und offiziellen Wechselstuben umgetauscht werden, Quittungen sollten bis zur Ausreise aufbewahrt werden. Es ist jedoch fast überall Barzahlung mit Euro möglich. Für den Umtausch von Denar in Euro werden von den mazedonischen Banken Gebühren erhoben.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden jedoch nur in den größeren Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert (vor der Reise mit dem Hotel abklären).

Geldautomat: Ja - Jedoch nur an einigen wenigen Geldautomaten in Skopje und anderen größeren Städten kann mit Girocard (mit Maestro-Logo) und den gängigen Kreditkarten Geld abgehoben werden

Reiseschecks: Ja - Reiseschecks können bei Banken oder Wechselstuben in Skopje und anderen großen Städten eingelöst werden, vereinzelt auch in kleineren Städten. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Wichtige Adressen

Auskunftstellen

Botschaften und Konsulate

Reisehinweise

Reisehinweise

Seit August 2015 gilt für bestimmte Gebiete des Landes noch immer der Krisenzustand (voraussichtlich bis 31. Dezember 2017) wegen der für Migranten geschlossenen Grenzen - die mazedonisch-griechische Grenzregionen im Süden sowie die mazedonisch-serbische Gebieten im Norden.

Zum militärischen Sperrgebiet zählen die Zentren (zur Registrierung der Migranten) Vinojug und Tabanovce. Zudem wurde entlang der mazedonisch-griechischen Grenze auf 22 Kilometer ein Zaun errichtet, entlang von weiteren 5 Kilometern finden Kontrollen durch Sicherheitskräfte statt.

Sämtliche Gebiete sind von Touristen zu meiden.

Reisenden wird dringend empfohlen, keine Anhalter in Mazedonien mitzunehmen. Reisende, die Migranten in ihren Fahrzeugen mitnehmen, machen sich dadurch strafbar (Beihilfe zur unerlaubten Einreise; Haftstrafe bis zu 8 Jahren).

Bitte den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen" beachten.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Im Falle von Unfällen haben Reisende von Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen die Pflicht, die Polizei zu rufen, damit diese den Unfallhergang aufnehmen. Schadensansprüche werden zudem ohne Protokoll nicht akzeptiert (Fertigstellung des Protokolls dauert mehrere Wochen).

* Drogen ein- und auszuführen, damit zu handeln sowie zu konsumieren ist untersagt.

* Militärgebäude etc. dürfen nicht fotografiert werden.

* RAUCHVERBOT: Das Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln und Büros sowie kulturellen Gebäuden verboten. Ebenso darf in gastronomischen Betrieben nicht mehr geraucht werden, wenn nicht spezielle Raucherzonen eingerichtet vorhanden sind.

* RAMADAN: Die Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan ändert sich von Jahr zu Jahr (2018: ca. 16. Mai bis ca. 14. Juni). Während dieser Zeit gilt für Muslime ein Fastengebot (Verzicht auf Speisen und Getränke und z.B. auch Rauchen) von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Reisende sollten sich den Verhaltensregeln des islamisch geprägten Landes anpassen. Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit während der Tagesstunden ist im Ramadan verpönt. Außerdem ist mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) zu rechnen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.


© 2001 Alle Rechte bei TIP Gesellschaft für Touristik-Informations-Programme mbH, München. Datenbankstand vom: 14.11.2017