Unterwegs in Slowenien

Slowenien Weinberg bei Jeruzalem

Kerstin Hasenkampf unterwegs in der slowenischen Steiermark

Im Oktober 2016 nahm ich an einer Inforeise nach Maribor in Slowenien teil. Unsere Anreise erfolgte über Salzburg und Graz nach Maribor.
Nach der Ankunft konnten wir noch einen kleinen Spaziergang ums Hotel machen, welches direkt am Fuße des Pohorje Gebirges gelegen ist. Der Pohorje ist der letzte Ausläufer der Alpen.

Nach einem leckeren Frühstücksbuffet führte uns ein Ausflug nach Ptuj, die älteste Stadt Sloweniens, dort konnten wir unter anderem das Minoritenkloster und das Schloss von Ptuj bestaunen. Eine kleine, sehr schöne Stadt mit altertümlichen Flair.
Durch das wundervolle Wetter an diesem Tag hatte man einen wunderbaren Blick vom Schloss aus über die Drau und die natürliche Umgebung. Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter in die Weinberge von Jeruzalem, dort konnte man leckere Weine im Weinkeller P&F Jeruzalem Ormoz verkosten und natürlich gab es auch einen kleinen Imbiss dazu. Der Ausblick über die Jeruzalem Weinberge war einfach traumhaft schön, soweit das Auge blicken konnte gab es nur grün zu sehen, vereinzelte kleine Bauernhöfe oder Weingüter rundeten das Bild ab.

Am nächsten Tag ging es nach Maribor, wo uns eine spannende Stadtführung erwartete, auch das regnerische Wetter an diesem Tag konnte die Stimmung nicht trüben. Das Highlight der Besichtigung war das Mariborer Theater mit seinem alten Saal. Dieser Saal ausgestattet mit hochgelegenen Balkonen erinnerte sofort an frühere Zeiten und man fühlte sich sofort um viele Jahre zurückversetzt.
Nach dem Besuch im Theater wurden wir im Haus der Alten Rebe zur Weinverkostung eingeladen. In Maribor ist die älteste Rebe der Welt heimisch, die auch im Guinness Buch der Rekorde ihre Erwähnung findet.
Am Nachmittag fuhr uns eine Gondel auf den Pohorje, wo wir einen kleinen Spaziergang durch unberührte Natur machten.

Zum krönenden Abschluss besuchten wir am dritten Tag die Hauptstadt Sloweniens, Ljubljana. Eine wunderschöne geschichtsträchtige Stadt, die vor allem wegen Ihrer Brücken und ausgefallenen Kunstwerke bekannt ist. Der Drache, das Wahrzeichen Ljubljanas, ist hier in jeder Form zu finden. Sie sollten es auf keinen Fall verpassen, sich auf die Drachenbrücke zu wagen, denn der Legende nach bewegen sich diese Drachen, sobald eine Jungfrau hindurchschreitet. Gesehen hat das aber bis jetzt noch niemand...
Zum Abschluss dieses wundervollen Tages bekamen wir ein ordentliches steirisches Menü im Restaurant „Zu den Drei Teichen“.

Slowenien ist ein vielfältiges Land. Egal was das Herz begehrt, hier findet jeder etwas für sich. Ob Kulinarik, Natur oder einfach nur Entspannung, Slowenien hat einiges zu bieten und auch ich war mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort.

Oktober 2016

Ljubljana: Großer Markt Ljubljana: Auch im Herbst locken Straßencafés Maribor: Alte Rebe