Reisebericht Armenien

Armenien Kloster Sewanawank am Sewansee

Unterwegs im ältesten christlichen Kulturland der Erde

Anfang Juni ging es nach Armenien. Schon nach Ankunft wurden unsere Erwartungen übertroffen. Es erwartete uns ein hochmoderner Flughafen. Nach ca. 20 Minuten Fahrt waren wir auch schon in unserem Hotel im Stadtzentrum, ein 4* Hotel - definitiv mit Hotels dieser Kategorie in Europa vergleichbar. Am Mittag begann dann unser Besichtigungsprogramm.
Als erstes ging es zu einem Aussichtspunkt von dem aus man einen wunderbaren und weiten Blick über die Hauptstadt Jerevan hat. Sogar den Berg Ararat hat man von dort aus sehen können. Während der Stadtbesichtigung besuchten wir die Handschriftensammlung "Matenadaran", die Kaskade und den Platz der Republik. Während der nächsten Tage besichtigten wir das Sevankloster beim Sevansee, einer der höchstgelegenen Bergseen der Welt, das Kloster Hargharcin, das im Mittelalter eine berühmte Musikakademie war, das Kloster Chor Wirab mit wunderbaren Blick auf den Ararat und das Kloster Noravankh. Außerdem standen natürlich auch die Besichtigungen der UNESCO-Welterbestätten Edschmiatsin, dem Zentrum der armenisch-apostolischen Kirche und das Höhlenkloster Geghard auf unserem Programm. Auch kulinarisch war die Reise sehr abwechslungsreich. Neben den Mahlzeiten in verschiedenen Restaurants durften wir ein Mittagessen bei der Organisation "Surb Khach" einnehmen. Diese ermöglicht es Kindern und Jugendlichen dort verschiedene Handwerke wie z. B. Nähen, Malen und Töpfern zu erlernen. Das Essen wird nicht von "Köchen" zubereitet und von "Kellnern" serviert, sondern von den Jugendlichen. Außerdem durften wir bei einer Familie zu Hause zu Mittag essen. Frau Amalia hat uns sehr freundlich empfangen und wir durften uns auch im Haus umschauen um zu sehen wie die Armenier leben. Alle Menschen waren stets freundlich und haben uns herzlich empfangen. Wenn man durch die Straßen der Hauptstadt Jerevan bummelt kommt man sich auch nicht vor als wäre man in Zentralasien, die Einkaufsstraßen mit den gängigen Markengeschäften gleichen denen in deutschen Städten.

Mein Fazit dieser Reise: Armenien, das älteste christliche Kulturland der Erde mit atemberaubenden Landschaften, ist sicherlich eine Reise wert. - Ich werde gerne wiederkommen!

Verena Daschner
Juli 2015

Armenien: Ein gastliches Land Armenien Mithrastempel in Garni Armenien: Kirsten Wolff erfrischt sich kurz vor einem Weinkeller Jerewan Nächtliche Wasserspiele am Platz der Republik