Breslau: Zarzuela – Eine spanische Nacht mit Carmen

Breslau: Beeindruckende Wetterstimmung über der Dominsel

Breslau (Wroclaw), die Hauptstadt Niederschlesiens, hat sich am Wochenende 17.-19. Juni von seiner besten Seite gezeigt. Nach einigen Hotelbesichtigungen haben wir uns in Breslau treiben lassen. Die Stadt ist so lebendig, an allen Ecken und Ende waren Straßenkünstler zu sehen, auf dem Weg zur Dominsel kamen wir an einer Veranstaltung zur Kulturhauptstadt 2016 vorbei. Da wir aber auf den Kirchturm der Johanneskathedrale wollten und ein Gewitter aufzog, verzichteten wir auf diesen Event. So haben wir beeindruckendes Fotomaterial bekommen – und einen ganz anderen Blick auf die Stadt.
Natürlich darf bei einer Städtereise auch das kulinarische Erlebnis nicht zu kurz kommen, wobei wir immer die polnische Küche bevorzugen und feststellen: egal, wo man sich um den Marktplatz niederlässt, es schmeckt einfach immer gut. Nach dem Essen machten wir uns auf den Weg, mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins Stadion zur Hauptveranstaltung des Kulturhauptstadtjahres zu fahren. Einmal im Stadion angekommen, verschlug es uns beim Anblick der gigantischen Bühne schier den Atem. Die Show (mit Beginn um 22.00 Uhr) schlug einen Bogen zur zweiten Kulturhauptstadt San Sebastian. „Zarzuela“ ist in spanisch-sprachigen Ländern im „Musicalgenre“ sehr populär. Prominente Künstler aus Spanien, vor allem auch aus San Sebastian, sowie aus Breslau und vielen Städten Niederschlesiens beteiligten sich an diesem Projekt und so standen z.T. über 500 Akteure zeitgleich auf der Bühne. Leicht vorstellbar, welchen bombastischen Eindruck dies auf die Zuschauer machte und welch „Gänsehautfeeling“ dies erzeugte. Grundlage war die Oper Carmen, in die geschickt Flamencotänzer, sowie Dressureinlagen der klassischen Reitkunst mit edlen, reich geschmückten Andalusiern eingeflochten wurden. Erst nach ein Uhr morgens war dieser schöne Abend zu Ende, verfroren, aber sehr beeindruckt, fuhren wir zurück in unser neues 3-Sterne-Hotel Ibis Styles, das direkt beim Hauptbahnhof gelegen ist. Die Lage ist sehr gut (ca. 15 Minuten zum Einkaufszentrum Galeria Dominikanska, nochmals 5 Minuten zum Marktplatz). Die Zimmer sehr schön und modern, der Frühstücksraum in modernem Design sehr hell und offen gestaltet. Neben dem Hotel befindet sich gleich ein Biedronka-Markt (polnische Supermarktkette), hier kann man sich prima für seine Ausflüge versorgen, weil auch die Öffnungszeiten sehr touristenfreundlich sind. Mein Fazit: Breslau ist wirklich zu jeder Jahreszeit eine Reise wert, die Atmosphäre im Kulturhauptstadtjahr natürlich besonders und einmalig, wenn ich mich auch freue, das nächste Mal die Stadt wieder etwas „ruhiger“ zu erleben.

Juli 2016

Breslau: Dominsel Breslau: Rathaus Zarzuela: Blick zur Bühne Nette Idee: Carmen-like Fächer für alle Besucher Zarzuela: Imposantes Bühnenbild